Tipp #26: Trauung im Freien

titelbild_kopie

Ihr heiratet – aber der Ort der Trauung soll etwas besonderes sein? Für viele ist eine Trauung im Freien eine Option. Dabei gibt es aber wieder einiges zu beachten.

Egal ob Standesamt, Kirche oder freie Trauung – für alle Varianten gibt es auch die „open air“ Version.

Wusstet ihr nicht? Viele Standesämter bieten Trauorte in der freien Natur an. Bei Kirchen schon seltener – aber es gibt sie! (Schaut mal bei Sarah und Fredi vorbei. Sie hatten eine kirchliche Trauung im Freien!) Bei freien Trauungen ist der Ort ja sowieso individuell wählbar – daher findet sie ganz oft unter freiem Himmel statt!

Eine Trauung im Freien ist etwas ganz Besonderes. Dabei sollte man aber ein paar Dinge unbedingt bedenken.

Sitzgelegenheiten. Klingt selbstverständlich – aber gibt es nicht immer. Denkt an eure Gäste, gerade an die Älteren! Eure Trauung soll ja nicht in fünf Minuten beendet sein – sondern sie dauert. Das ist auch gut so. Ihr sollt sie genießen können. Aber zum genießen gehört auch, dass man einen Platz zum Hinsetzen hat und nicht Stehen muss. Ob das jetzt Stühle sind, behusste Bierzeltgarnituren, Bänke oder Strohballen – das ist egal, solange es zum Stil der restlichen Hochzeit passt.

Im Hochsommer eine volle Stunde in praller Sonne zu sitzen kann sehr unangenehm werden. Für euch und für eure Gäste. Daher überlegt euch, wie ihr für den perfekten Sommertag mit viel Sonne etwas Schatten für die Zeremonie schaffen könnt. Hierbei ist es empfehlenswert, dass Schirme oder Sonnensegel neutrale Farben (weiß oder beige) haben. Alternativ gibt es vielleicht einen Ort unter großen Bäumen – so ist für natürlichen Schatten gesorgt.

Bei schlechtem Wetter sollte es auf jeden Fall auch eine „Drinnen-Variante“ geben. Damit ihr nicht Tage vor der Hochzeit über dem Wetterbericht verzweifelt, weil es keinen Plan B gibt.

Beachtet auch die Temperaturen am Hochzeitstag. Ein paar „give aways“ könnten euren Gästen die Zeremonie noch angenehmer machen: Fächer, Sonnenbrillen oder Decken und Handwärmer.

Je nachdem wie laut es im Umfeld ist, solltet ihr auch über die Technik nachdenken. Ihr habt einen Trauredner, Musiker, ihr wollt euch ein paar Worte sagen, Mama liest eine Geschichte vor – aber keiner der Gäste hört etwas davon. Um das zu verhindern, organisiert euch ein Mikrofon und Boxen. Dann haben auch alle etwas von der schönen Zeremonie.

Wenn ihr die Tipps beherzigt, dann steht einer tollen Trauung im Freien bestimmt nichts mehr im Weg!


Kennt ihr denn schon die ganzen anderen Weddingtipps am #weddingwednesday?

Hier gibt es die Übersicht, wo ihr alle Tipps nachlesen könnt:  Alle Wedding-Tipps am #weddingwednesday


 
Advertisements

Ein Gedanke zu „Tipp #26: Trauung im Freien

  1. Pingback: Übersicht: alle Wedding-Tipps am #weddingwednesday | Daniela Seehofer Fotografie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: