Tipp #31: Destination Wedding

titelbild_kopie

Es ist August. Es ist Urlaubszeit. Im Urlaub reisen wir ja alle gern an schöne Orte. Habt ihr euch schon mal gedacht: hier am Strand ist es sooooo schön – wie toll wäre es, hier zu heiraten! Ja? Dann gibt es heute ein paar Tipps für euch. Es geht um „Destination Weddings“ – also Hochzeiten im Ausland.

Mit Ausland muss natürlich jetzt nicht nur der Sandstrand in der Südsee gemeint sein. Setzt dafür gern eure eigenen Wünsche ein, egal ob Skihütte in Österreich, Finca auf Mallorca, Chapel in Las Vegas, am Strand von Mexiko etc…

Zuerst müsst ihr euch überlegen, ob ihr eine „echte Trauung“ möchtet, also eine die in Deutschland auch rechtlich anerkannt wird, oder ob ihr „nur die Zeremonie“ an einem besonderen Ort genießen wollt. Da gelten für jedes Land unterschiedliche Bedingungen. Daher vorher recherchieren, welche Papiere ihr vor Ort braucht oder was ihr in Deutschland tun müsst, damit die Ehe dann auch rechtsgültig wird.

Dann solltet ihr euch über eure Gäste Gedanken machen. Möchtet ihr eine Hochzeit nur zu zweit (Elopement) oder sollen eure Lieben auch mit dabei sein? Nicht für jeden ist eine weite Anreise machbar (gesundheitlich, finanziell, Urlaub etc.). Ist das für euch in Ordnung und kommt ihr auch mit Absagen zurecht?

Eine Hochzeit in weiter Entfernung zu planen, ist nicht unbedingt einfach. Es gibt Dinge, die man vor Ort besprechen muss – entweder tut man das selbst, oder man hat jemanden, der einem das abnimmt. In vielen beliebten Hochzeitsregionen gibt es lokale Wedding-Planer die sich dann um alles kümmern und alle örtlichen Dienstleister organisieren.

Da sind wir schon beim nächsten Punkt: die Dienstleister. Heiratet ihr in der Südsee macht es wahrscheinlich wenig Sinn die Blumen aus Deutschland mitzubringen. Bei manchen Dienstleistern lohnt es sich aber darüber nachzudenken, ob man nicht lieber jemand „eigenes“ mitbringt. Den Fotografen zum Beispiel. Ich habe euch ja schon gesagt, dass es bei der Wahl des Fotografen sehr auf die Sympathie ankommt. Möchtet ihr daher jemanden, den ein Wedding Planer für euch auswählt? Ihr den noch nie gesehen habt? Vielleicht gar nicht die gleiche Sprache sprecht? Die meisten Fotografen sind reisefreudig – also wenn ihr jemanden im Auge habt, dann einfach anschreiben, ob er auch mit euch ins Ausland kommen würde. Auch bei Musikern oder Traurednern könnte das zB sinnvoll sein.

Vielleicht wäre so eine Destination Wedding ja auch etwas für euch!

 


 

Kennt ihr denn schon die ganzen anderen Weddingtipps am #weddingwednesday?

Hier gibt es die Übersicht, wo ihr alle Tipps nachlesen könnt:  Alle Wedding-Tipps am #weddingwednesday


 

Advertisements

Ein Gedanke zu „Tipp #31: Destination Wedding

  1. Pingback: Übersicht: alle Wedding-Tipps am #weddingwednesday | Daniela Seehofer Fotografie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: